Ratschläge zum Kauf und der Verarbeitung von Leimholzplatten aus massivholz

Die Lamellen von Leimholzplatten aus massivholz sind durchgehend.
Dies führt zu höheren Grundpreisen und somit ergibt sich, dass diese Platten umso teurer sind, je länger sie sind. Mit zunehmender Länge wird der Abfall, für die Hersteller immer größer, und der Ertrag an hochwertigem Holz nimmt ab. Unter Verwendung von sogenannten “fingergefügten” geklebten Holzbrettern können kurze und schmale Stücke zu Holzbrettern zusammengefügt werden. Diese Verbindung ist auch am Rand sichtbar.

Die Optik von Leimholzplatten aus massivholz

Unter der Verwendung von hochwertigen Leimholzplatten aus massivholz ist eine einzelne Lamelle breiter als bei minderwertigen Leimholzplatten. Verwenden Sie hochwertige Platten und achten Sie besonders auf die Farbe. Wenn möglich, sollte die Holzplatte ein einheitliches Farbbild haben. Billige Holzplatten haben keine Farbe, welche einheitlich und regelmäßig ist. Verfärbungen, die allgemein als Holzfehler angesehen werden, werden häufig auch in die Platte eingearbeitet. Defekte, gebohrte und geflickte Öffnungen und Risse können auch in Sperrholz geringerer Qualität gefunden werden. Günstige Leimholzplatten haben normalerweise abgerundete Kanten.

Dies kann von Vorteil sein, wenn Sie Möbel mit solchen Konturen bauen. In der Regel müssen die Kanten jedoch so beschnitten werden, dass sie an den scharf werden und bei Bedarf neu konturiert werden können. Dadurch wird die Leimholzplatte selbstverständlich schmal. Diese Tatsache sollte bei der Planung berücksichtigt werden. Hochwertige Leimholzplatten aus Massivholz haben diese Rundung normalerweise nicht.

Materialgerechte Verarbeitung der Leimholzplatten

Selbst wenn Leimholz zu Plattenform verarbeitet wird, kann es nicht mit mehrschichtigen Platten oder Faserplatten verglichen werden. Leimholzplatten weisen im Allgemeinen eine geringere Verformung auf als größere nicht geklebte Holzplatten, jedoch gibt es fast keine Änderung hinsichtlich des Schrumpf- und Schwindverhalten. Dies muss bei der Verarbeitung berücksichtigt werden. Leimholz verliert außerdem nicht die typischen Holzeigenschaften. Dies bedeutet auch, dass es Feuchtigkeit aus der Luft aufnimmt und wieder abgibt. Durch die Oberflächenbehandlung verlangsamt sich dieser Feuchtigkeitsaustausch. Daher müssen beide Seiten der Holzoberfläche immer mit dem ausgewählten

Oberflächenbehandlungsmittel behandelt werden. Bei allen anderen oberflächenbehandelten Holzwerkstoffen ist diese Regel ebenfalls zu beachten.